Kfz-Steuer in Deutschland: Berechnung und Beispiel

Kfz-Steuer in Deutschland: Berechnung und Beispiel

Die Kfz-Steuer ist ein wichtiger Bestandteil des deutschen Steuersystems und variiert je nach Fahrzeugtyp und Umweltverträglichkeit.

Grundlagen der Kfz-Steuer

Die Kfz-Steuer wird für alle in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge erhoben und basiert auf dem Hubraum sowie den CO2-Emissionen des Fahrzeugs. Ziel ist es, umweltfreundlichere Fahrzeuge zu fördern und die Umweltbelastung zu reduzieren.

Berechnung der Kfz-Steuer

Die Höhe der Kfz-Steuer wird wie folgt berechnet:

  • Für Benzinfahrzeuge: 2 Euro pro angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum.
  • Für Dieselfahrzeuge: 9,50 Euro pro angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum. Zusätzlich wird ein Betrag basierend auf den CO2-Emissionen erhoben: 2 Euro für jedes Gramm pro Kilometer, das den Freibetrag von 95 g/km übersteigt.

Beispielrechnung für einen Volkswagen Passat

Angenommen, ein Volkswagen Passat hat einen Hubraum von 1.600 Kubikzentimetern und einen CO2-Ausstoß von 120 g/km. Die jährliche Steuer würde wie folgt berechnet:

  • Grundbetrag (Benzinmotor): 1.600 / 100 * 2 Euro = 32 Euro
  • CO2-basierter Betrag: (120 g/km – 95 g/km) * 2 Euro = 50 Euro Gesamtsumme der Kfz-Steuer pro Jahr: 32 Euro + 50 Euro = 82 Euro

Diese Beispielrechnung zeigt, wie die Kfz-Steuer für ein spezifisches Fahrzeugmodell bestimmt wird und unterstreicht die finanziellen Anreize für Fahrzeuge mit geringeren Emissionen.